DEFA-Gartenkino: Der Mann, der nach der Oma kam (Eintritt Frei)

Nach einer erfolgreichen ersten Veranstaltung, lädt das Projekt „Lebendige Nachbarschaft“ zum zweiten Mal zum DEFA-Gartenkino ein. Im Garten vom SOS-Familienzentrum (Alte Hellersdorfer Str. 77) wird die Kultkomödie „Der Mann, der nach der Oma kam“ am 27.07. ab 21.30 Uhr gezeigt. Wer aber nicht mit leeren Magen gucken mag ist schon ab 20.30 Uhr zum gemeinsamen Grillen herzlich willkommen.

Ladet Familie, Freunde und Nachbarn ein und lasst uns gemeinsam einen lustigen Abend verbringen. Der Eintritt ist frei. Bei schlechten Wetter wird die Vorführung im Familienzentrum stattfinden.


Kurzinhalt:
Günter und Gudrun Piesold sind ein vielbeschäftigtes Ehepaar. Er ist Fernsehkomiker, sie Schauspielerin. Für Haushalt und Kinder ist die Oma zuständig. Doch die lebenslustige ältere Dame tritt wieder in den Stand der Ehe, und am Polterabend stehen die Piesolds nicht nur vor einem großen Scherbenhaufen, sondern auch vor der Frage: Wie soll es mit dem Haushalt weitergehen? Nachdem das häusliche Chaos ein kaum zu übertreffendes Maß angenommen hat, wird per Annonce eine Hilfe gesucht. Die Überraschung ist groß, als sich ein junger Mann meldet: Graffunda - gutaussehend, charmant, intelligent. Er bringt den Haushalt auf Vordermann und die Nachbarn zum Tratschen. Keiner glaubt, daß da nicht irgendetwas dahintersteckt. Auch Günter kommt ins Grübeln, ob Graffunda vielleicht der Liebhaber seiner Frau ist. Des ungewöhnlichen Rätsels Lösung: Graffunda sammelt praktische Erfahrungen für seine Dissertation über die Emanzipation der Frau. Ein Thema, das ihn ganz persönlich weiterbeschäftigen wird - als inzwischen verheirateter und bald Vater werdender Mann.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992) / www.defa-stiftung.de

Nach oben